Anzahl gespendete Schulwochen: 816
Anzahl gespendete Schulwochen: 816
Warenkorb 0

What we support

Our support

Zurzeit unterstützen wir die Tuwapende Watoto Stiftung, die in Bunju B, Dar es Salaam (Tansania) einen Montessori Kindergarten, eine Primarschule, ein Kinderheim und eine Berufsschule betreibt. Aktuell zählt die Schule 738 Schüler/innen, davon leben 29 im Kinderheim. Ca. 20% der Kinder werden von der Stiftung finanziell unterstützt.

Kindergarten und Primarschule der Tuwapende Watoto Stiftung

Was ist die Tuwapende Watoto für eine Schule?

Die Schule verfügt über eine ausgezeichnete Infrastruktur, hat gut ausgebildetes Personal mit Lehrdiplom. Alle der 90 Mitarbeiter/innen sind tansanische Staatsangehörige. Grossen Wert legt die Schule auf stetige Weiterbildung ihres Personals. Dazu gehört auch die Schulung, dass Kinder weder geschlagen noch blossgestellt werden dürfen. Schwache Schülerinnen und Schüler werden mit gezielten Zusatzlektionen unterrichtet. Die Schulinterne Küche bereitet täglich frisch, gesund und abwechslungsreich die Mahlzeiten zu. Die Schule geniesst in der Region einen sehr guten Ruf und wurde 2020 zum siebten Mal zur besten Schule der Region gekürt. Neben der seit 2010 bestehendem Kindergarten, seit 2011 bestehenden Primarschule wurde anfangs 2016 ebenfalls eine Berufsschule gegründet. Folgende Berufslehren können absolviert werden: Schneider/in, Gärtner/in, Bäcker/in, Koch/Köchin, Elektriker/in, Elektroniker/in, Coiffeur/in, Sanitär/in oder Informatiker/in.

«Es ist eine grosse Freude zu beobachten, wie sich die jungen Erwachsenen positiv entwickeln. Selbstbewusst, motiviert und entschlossen ihre Ziele verfolgen"

(Ruth Bütikofer, Präsidentin Tuwapende Watoto Stiftung).

Tuwapende Watoto Berufsschule

Zurzeit absolvieren 107 junge Frauen und Männer eine zweijährige duale Berufsbildung, für einen bescheidenen Beitrag an die Ausbildungskosten. Sie hilft jungen Erwachsenen, die aus finanziellen Gründen oder wegen ungenügender Schulleistung keine Sekundarschule oder Berufsschule besuchen können. Sie fördert ihre handwerklichen Fähigkeiten, schulen das technische Verständnis und unterrichten auch Allgemeinwissen wie Computerkenntnisse, Buchhaltung, Englisch, Mathematik, Marketing etc. Das vermittelte fachliche Know-how und die erweiterte Allgemeinbildung helfen den Abgängerinnen und Abgängern, mehr Erfolg auf dem Arbeitsmarkt zu haben. Während der Ausbildung übernehmen die Lehrlinge die Wartungsarbeiten für alle unsere Gebäude, pflanzen und ernten das für die Schule und das Waisenheim notwendige Gemüse und Früchte, backen das Brot für die Schulkinder, das Waisenheim und externe Kunden und nähen die Schuluniform für die Primarschulkinder und die Berufsschule. Die Schule bietet mit Absicht Berufe, welche für Frauen prädestiniert sind wie z.B. Bäckerinnen, Schneiderinnen, Gärtnerinnen und Coiffeurs. Es freut uns sehr, dass auch unsere Informatiker-, Elektroniker-, Elektriker- und Sanitärinstallateur-Lehren von vielen Frauen besucht werden. Nach dem Abschluss ihrer Lehre, sind sie motiviert, ihre erlernten Fertigkeiten einzusetzen und eine eigene Existenz aufzubauen.

"Dank der Berufslehre werden die jungen Frauen selbständiger, selbstbewusst und verfügen über mehr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten" (Ruth Bütikofer).

Bildung steht im Zentrum

Die Stiftung Tuwapende Watoto bietet ebenfalls benachteiligten Kindern langfristig eine bessere Zukunft. Tuwapende Watoto bedeutet «Wir lieben Kinder». Nach diesem Leitsatz betreuen die Mitarbeitenden liebevoll die verlassenen und verwaisten Kinder und begleiten sie auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Das Ziel der Stiftung ist, den Kindern eine gute Erziehung sowie Schul-und Berufsbildung zu ermöglichen, ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern und sie auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten.

«Bildung ist die mächtigste Waffe, die Du verwenden kannst um die Welt zu verändern» (Nelson Mandela)

Nachhaltigkeit, ein grosses Thema

Die Arbeit der Stiftung Tuwapende Watoto in den letzten zwölf Jahren in führte zu einer positiven Entwicklung der ganzen Region Bunju B. Dank der guten Qualität der Schule, zogen viele junge Familien mit Kindern in die Umgebung. Viele neue Häuser wurden gebaut und kleine Geschäfte eröffnet. In der unmittelbaren Nachbarschaft entstand eine Sekundarschule und angrenzend an das Grundstück der Schule, wurde ein Spital erstellt. Die Stiftung ist stolz, dass sie mit ihren Projekten den Impuls zu dieser Regionalentwicklung leistete, ganz nach ihrem Motto:

„Wir helfen Menschen in Not, sich selbst zu helfen“.

Jedes Jahr kommen weitere Kinder von unterstützungsbedürftigen Familien dazu. Speziell erwähnt die Stiftung, dass sie sich verpflichtet, die von ihnen in der Primarschule unterstützten Kinder nicht nur bis zum Abschluss der obligatorischen Schulzeit zu begleiten, sondern ihnen auch eine anschliessende Sekundarschule oder eine Berufsschule finanzieren.

        Ruth Bütikofer mit den Kindern der Tuwapende Watoto Schule

Zwei unvergessliche Wochen

Devin Balsiger: Vor sechs Jahren war ich mit einem Freund bereits als Volontäre im Waisenheim tätig. Die Zeit im Waisenheim und an der Schule blieb mir so gut Erinnerung, dass ich mich entschlossen habe, dies eines Tages zu wiederholen. Während meiner Ausbildung zur Primarlehrperson lernte ich Daniel kennen, welcher ebenso Gefallen daran fand, die Schule Tuwapende Watoto zu besuchen und zwar gemeinsam. Wir wollten während unseres Aufenthaltes unbedingt ein kleines Projektrealisieren. Alles begann damit, dass ich meinen Schulleiter und Chef der Schule «Zeit-Kind-Schule», Armin Fähndrich darum bat, einen Song für Tuwapende Watoto zu komponieren. Er warhell begeistert von der Idee und kreierte den Song «Connected». Mit riesiger Vorfreude und dem Song im Gepäck machten wir uns Mitte Oktober auf den Weg nach Bunju-B. Dort angekommen, wurde der Song den Kindern vorgestellt und Teacher Joel hat diesen mit den Kindern fleissig geübt. Es galt keine Zeit zu verlieren, denn der krönende Abschluss unseres Aufenthaltes war die Aufnahme der singenden Kinder und der Dreh eines Musikvideos. Das Musikvideo zeigt auf, mitwelcher Energie die Kinder den Song gesungen haben. Ebenso, wie sehr die Kinder das Tanzen und das Singen in die Wiege gelegt bekommen haben. Teacher Joel und ich haben uns dazu entschieden, auch nach diesem Projekt weiterhin «connected» zu bleiben und weitere Songs zwischen den Schulen auszutauschen. Wir bedanken uns herzlich für die erlebnisreiche Zeit an der Schule und wünschen ihr für die Zukunft nur das Beste!

Devin und Daniel mit den Kindern des Kinderheims vor der selbstgebauten Hundehütte

 

Musikprojekt «Connected»